Prävention -

Schlägt man im Duden nach, so findet man unter Prävention folgende Definition: Vorbeugende Maßnahme, Vorbeugung, Verhütung (z.B. in Bezug auf eine Krankheit).

Wir Menschen neigen gerne dazu, uns erst dann in Bewegung zu setzen, wenn wir Gefahr laufen, etwas zu verlieren oder wenn ein drohender Nachteil für uns unmittelbar bevorsteht.

Wir beschäftigen uns z.B. mit dem Thema Umweltschutz erst dann, wenn der Wald krank oder der Urwald abgerodet ist. Wir gehen erst dann zum Arzt, wenn die Schmerzen unerträglich geworden sind. Wir erhöhen unsere Anstrengung im Geschäft, wenn der Arbeitsplatz wackelt oder die Geschäfte schlecht laufen. Wir machen uns erst dann Gedanken um unser Geld, wenn es knapp wird.

Wir beginnen also erst dann gegenzusteuern, wenn sich die Auswirkungen unseres zum Teil jahrelangen Handelns manifestieren, oder spätestens, wenn der Leidensdruck so hoch geworden ist, dass wir gar nicht mehr anders können. Aber mit welchen Auswirkungen? Welchen Aufwand bedarf es z.B., einen kranken Körper, Wald etc. wieder gesund zu machen? Was für ein Zeitaufwand, wie viel Geld, Schmerzen, Leid und Sorgen sind nötig, einmal gemachte Fehler zu neutralisieren? Ist der alte Zustand trotz höchster Anstrengung dann wirklich komplett wiederherzustellen? Steht der Aufwand im Verhältnis zum Ergebnis?

Genau diese Tendenzen habe ich auch im Bereich "Geld" wiederholt beobachtet. Viele Menschen kamen erst dann auf mich zu, wenn ihre Bank ihnen die rote Karte gezeigt hat, die Raten nicht mehr bezahlt werden konnten, das Vermögen in Aktienspekulationen verloren ging, die Ehe auf Grund des Drucks am Scheideweg stand, man wegen der Probleme nicht mehr schlafen konnte und man einfach keinen Ausweg mehr sah.

All diese Probleme waren mit entsprechendem Wissen und hohem persönlichem Einsatz sogar ausnahmslos lösbar. Der Aufwand dafür war allerdings immens. Begleiterscheinungen der betroffenen Menschen wie z.B. viel Leid, Existenzängste, Seelenschmerz und etliche Verirrungen im Leben gehörten dabei grundsätzlich dazu.

Dabei habe ich mich immer wieder aufs Neue gefragt, warum wir mit unserer Kraft so oft verschwenderisch umgehen. Warum reagieren wir nicht, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist? Dann, wenn wir strategisch mit einem minimalen Einsatz eine große Wirkung erzielen können? Der Kraftaufwand dafür wäre um ein Vielfaches niedriger und man hätte dadurch viel Energie für andere Dinge im Leben zur Verfügung, um seine Lebensqualität zu erhöhen.

Alle Veranstaltungen von WertVoll Leben, aber insbesondere das Seminar "Der Weg in Ihre persönliche und finanzielle Freiheit" beschäftigen sich sehr stark mit diesen Gedanken der Prävention und zeigen Aspekte auf, wie man im Vorfeld Fehler bereits in der Entstehung erkennen und somit auch vermeiden kann.

Das Leben wird dadurch einfacher, weniger Energien werden verschwendet, Ziele werden leichter erreicht, bessere Ergebnisse werden erzielt, das Geld fließt effektiver ins Leben und bewirkt dort mehr Nutzen und vieles mehr. Das Leben läuft einfach homogener und macht viel mehr Freude. Ein wertvolles Leben ist das Ergebnis. Dies zu fördern, zu unterstützen und das Wissen hierzu zur Verfügung zu stellen, ist das Ziel von WertVoll Leben.